A A A

Feuilletons

  • Der Verbündete

    2011-05-30 09:57

     

    Tomasz Sakiewicz

    Gazeta Polska [„Polnische Zeitung”], Nr. 21; 25/05/2011

    [Übersetzung – Michał Soska]

     

    Die Visite des Präsidenten der Vereinigten Staaten ist eine gute Gelegenheit, um den Stand unserer Beziehungen zu den USA zusammenzufassen. Ich zählte und zähle zu den größten Kritikern dieser Verwaltung, und beschuldige sie der Unterwürfigkeit gegenüber Russland auf Kosten der polnischen Interessen. Dies ändert jedoch nicht die Tatsache, das die Vereinigten Staaten unser wichtigster Verbündeter sind. Genau diese Schwäche der Politik der USA in den letzten Jahren hat gezeigt, wie sehr wir ein starkes Amerika brauchen.

  • Hier ist Polen”

    2011-05-21 17:53

     

    Marcin Wolski

    GAZETA  POLSKA [„Polnische Zeitung], Nr. 17; 27/04/2011

    [Übersetzung – Michał Soska]

     

    Ich habe mich mit meinem Bekannten gestritten, dem die ziemlich oft auf patriotischen Demonstrationen erscheinenden Ausrufe „Hier ist Polen!“ nicht gefielen. Er meint, dass dies ein Missbrauch oder eine Aneignung sei. Denn schließlich ist Polen auch woanders – in Sieradz, auf dem amerikanischen Greenpoint oder in Soleczniki bei Vilnius.

     

  • E-Mail für den Bruder

    2011-05-18 12:15

     

    Ryszard Czarnecki

    Gazeta Polska [„Polnische Zeitung”], Nr. 17; 27/04/2011;

    Aus der Reihe: Aus Brüssel gesehen

    (Der Feuilletonist ist Abgeordneter im Europarlament)

    [Übersetzung – Michał Soska]

     

    Es hat sich gezeigt, dass das Flugzeug nach Chicago, auf das wir uns so beeilt haben – entschuldige, dass ich dich so gedrängt habe – zwei Stunden Verspätung hat, also habe ich viel Zeit, und ich habe beschlossen, dir eine E-Mail zu schreiben. Eigentlich hätte ich anrufen können, aber nebenan in der Lounge, also solch einem besseren Warteraum mit Drinks für Menschen, denen es im leben gut geht oder die denken, dass es ihnen gut geht, sind zu viele Leute, und ich möchte nicht, dass meine Nachbarn unser Gespräch hören.

  • Europas Außengerippe

    2011-05-17 14:23

     

    Rafał Ziemkiewicz

    Gazeta Polska [„Polnische Zeitung”], Nr. 11; 16/03/2011

    [Übersetzung – Michał Soska]

     

    Es ist schwer, die Deutschen nicht zu bewundern. Die ganze EU ist generell darum entstanden, um sie ein für allemal unschädlich zu machen, festzubinden und ihnen für immer die Möglichkeit der Realisierung der für den Kontinent und die Welt so schädlichen imperialen Ambitionen zu nehmen. Und um sie ei dieser Gelegenheit zu Kriegsreparationen für alte Schulden in Form von Schutzgeldern zugunsten der französischen Landwirtschaft und der Marktöffnung für britische Industrieprodukte zu zwingen.

     

  • Die Tür ist nur in eine Richtung offen

    2011-05-16 15:08

     

    Rafał Ziemkiewicz

    Gazeta Polska [„Polnische Zeitung”] Nr. 13; 30/03/2011

    [Übersetzung – Michał Soska]

     

    Die Tatsache, dass die gegenwärtige Regierung nichts macht, bedeutet überhaupt nicht, dass keine folgenschwere Entscheidungen fallen. Sie fallen, aber so zu sagen von sich allein, dort, wo der Widerstand Am geringsten ist. So ist es zum Beispiel mit der verschrienen „Reform des Rentensystems“, wie man hochtrabend die Operation aus der Gattung „kreative Buchhaltung“, die nur der kurzfristigen Verbesserung der Bilanzen dient, genannt hat. So ist es mit den Gesetzen, die das Gesundheitswesen und den Handel mit Arzneimitteln „reformieren“, und die eine Resultante der gleichen, verzweifelten Versuche der Regierung, die Rechnungen zu Gunsten der Residenten der EU zu verbessern und der Druckausübung von ein paar einflussreichen Lobbys, die konkrete Geschäfte machen wollen, sind.